4X4 FARM OFFIZIELLES
PEDDERS OFFROAD-TECHNIKZENTRUM


A lot of nothing – viel vom Nichts...

…nennen die Australier ihre Wüsten. Sechs Millionen Quadratkilometer raue Wüste, wie man sie gigantischer und härter wohl nirgendwo sonst auf dieser Welt finden wird. Savannen mit ausgedörrten Flussläufen und verkrusteten Salzseen mischen sich mit verwitterten Gebirgen und kargem Weideland. Wer mit seinem Offroader durch die Wüste Australiens unterwegs ist, ist auf Top-Equipment und ein robustes Fahrwerk angewiesen.

Und genau hier begann die Ära von Roy Pedder.

1948, als Roy Pedder, ein Ex-Flugzeugschweißer, nach seiner Armeezeit wieder zurück ins australische Outback kam, – Roy schlug sich anfangs mit kleinen Reparaturarbeiten an Fahrwerken durch – erkannte er schnell, dass die in den Tracks verbauten herkömmlichen Original-Fahrwerke nur von mittelmäßiger Qualität waren und den harten Ansprüchen des unerbittlichen Outback nur bedingt standhielten.

1950 eröffnete Roy den „Pedders Cast Welding Service“ in der Claremont Ave, Malvern. Roy kümmerte sich um Fahrwerke, die andere Mechaniker als unreparierbar bezeichneten, reparierte und modifizierte sie. Seine Kunden waren begeistert. Das Geschäft wuchs schnell und schon wenige Monate später wurde die Hinterhofwerkstatt in eine Fabrik in der Wren Road in Moorabbin verlegt. In den späten 50er Jahren arbeiteten bereits 15 Mechaniker für Roy. In guten Monaten reparierten Roy und seine Jungs bis zu 3.000 Stoßdämpfer. Mit dem Know-how, das Roy sich über die Jahre durch unzählige Reparaturen angeeignet hatte, begann er, seine eigenen Ideen umzusetzen und startete mit einer kleinen Produktion seiner eigenen Stoßdämpfer und Fahrwerke.

1964 war es soweit: Die „Pedders-TrakRyder-Serie“ war geboren. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Die australische Ambulanz, die Feuerwehr und die internationalen Strafverfolgungsbehörden ließen sich nachträglich die TrakRyder-Serie in ihre neuen Fahrzeuge verbauen und waren mit den in Rot gehaltenen Fahrwerken mehr als zufrieden. Mit der TrakRyder-Serie hat Roy den Puls der Zeit getroffen. TrakRyder war das robuste Fahrwerk, das einen im harten Outback ans Ziel UND wieder zurück brachte.

1972 übernahm Roys ältester Sohn Ron Pedder die Firma. Weil er schon als kleiner Junge bei seinem Vater in der Werkstatt mit schraubte, wurde Ron recht früh mit dem Offroadfieber infiziert. Es war also schon in jungen Jahren vorauszusehen, dass er das Geschäft mit Leib und Seele weiterführen würde.

Seine Überlegung war: „Wenn wir schon die besten Fahrwerke bauen, warum nicht im ganzen australischen Outback in den eigenen Läden verkaufen UND verbauen?“ Diese Idee und ihre Umsetzung machte Pedders zur damaligen Zeit weltweit einzigartig. Entwicklung, Verkauf und Montage – alles aus einer Hand.

2017 wird Pedders von Ron Pedders ältestem Sohn Mark Pedder geleitet, der Anfang 2006 die Rolle des Managing Director übernahm. Pedders beschäftigt derzeit 500 Mitarbeiter, hat mittlerweile über 120 Standorte im gesamten australischen Outback und ist somit die unangefochtene Nummer 1 in Sachen Offroad-Fahrwerke. Es wird gemunkelt, dass jeder dritte Offroader in Australien mit einem Pedders-Fahrwerk ausgestattet ist.

Marks Vision: Das Erbe seines Großvaters, das einst in einer Hinterhofwerkstatt entstand, der gesamten Offroad-Welt zur Verfügung zu stellen. Und da sich Qualität ja bekanntlich durchsetzt, waren Exportmärkte wie z. B. England, Italien, Spanien, Griechenland, Korea, Mauritius, Naher Osten, Thailand, Indonesien, Kenia, Südafrika, Malaysia, China, Zypern und natürlich die USA schnell erobert.

2018 – Was fehlt noch? Na klar: Die Zusammenarbeit mit der 4x4 Farm für den Vertrieb und Verkauf Deutschland! Seit Ende 2017 ist die 4x4 Farm offizielles Pedders-Offroad-Technikzentrum und von Pedders damit beauftragt worden, für alle gängigen Offroadfahrzeuge Teilegutachten und den exklusiven Vertrieb für den deutschen und österreichischen Markt zu übernehmen.